Zurück

Solofahrer Leefmann "ärgert" Patrick Hanhart

Gütersloh (rob). Mit einem zweiten Platz beim City-Radrennen in Bremen hat der Harsewinkeler Patrick Hanhart vom TEAM GREEN’N FIT weiter an seiner Bilanz im German Cycling-Cup gefeilt. Allerdings hätte Hanhart bei der „Challenge“ in Bremen auch gern seinen sechsten Saisonsieg gefeiert. Dass sie den als starken Solofahrer bekannten Jonas Leefmann nicht weglassen durften, war den ambitionierten Fahrern im Jedermannrennen über 67,5 Kilometer bestens bekannt. Leefmann nutzte allerdings eine verwirrende Situation gleich nach dem Start, um sich vom Feld zu lösen.

„In der ersten Kurve war ein Begleitmotorrad gestürzt, als wir da rumgefahren waren, hatte sich Leefmann schon auf den Weg gemacht“, berichtete Patrick Hanhart. Auch mit vereinten Kräften war der Zeitfahrspezialist, der anfangs noch zwei Teamkollegen mitgenommen hatte, nicht wieder einzuholen. Der Fahrer vom Team Drinkuth-Multipower gewann nach 1:33:16 Stunden mit einem Tempomittel von 43,4 km/h. Patrick Hanhart dominierte 47 Sekunden dahinter den Sprint der Verfolger und blieb mit 1:34:03 Stunden auch noch über einem „Schnitt“ von 43 km/h. Auch die übrigen Fahrer vom Gütersloher TEAM GREEN’N FIT schlugen sich prächtig. Andreas Jung fuhr im Sprint auf Rang 7. Auch Pascal Hanhart (Rang 31) und Marc Loew (Rang 50) kamen zusammen mit dem 60-köpfigen Hauptfeld ein. Andreas Lischka und Thomas Frost blieben ebenfalls in den Top 100.

Auf derlangen Distanz über 125 Kilometer setzte erneut Marion Wittler (GREEN’N FIT) den besten Akzent. Die Bielefelderin, die nach Nürburgring (Rang 2), Triathlon-Langdistanz (Ostseeman) und Dresden (Rang 3) zuletzt sehr viele Wettkämpfe innerhalb kurzer Zeit absolvierte, fuhr mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 40,3 km/h bei der Bremen-Challenge hinter Dauersiegerin Katharina Venjakob, Maria Wilke und Carmen Burmeister auf Rang 4 (3:00:51 Stunden). Bei den Männern rangierten auf der 125-km-Distanz die Green`n fit-Fahrer Malte Beversdorff (Rang 29), Felix Schmidt (Rang 39) und Alexander Broch (Rang 48) ebenfalls weit vorn.

Solofahrer Leefmann "ärgert" Patrick Hanhart